Blog

3. Station: Aufseßplatz (Galgenhof)

Aufseßplatz malen 2

Am 26. März wurde der Aufseßplatz erstaunlich bunt. Die sonst so grauen Steinreihen wurden geschmückt mit Tiegeln von Stoffmalfarbe, leuchtende Deckel in Pink, Gelb, Rot lagen auf dem Platz, Symbole von Extinction Rebellion zwischen den Farbbechern und viele Kinderhände, die mit Pinseln hantierten. Der Satz des dritten Klimazirkus, der mir am meisten in Erinnerung bleiben wird, ist: „Achtung, die Stoffmalfarbe!!“, dazu die unabwendbare Katastrophe, dass jemand den roten Tiegel mit dem Fuß umstößt und die Farbe auf die Steine kippt, und dann irritiert weiter tapst.

Unser Brief an Herrn Oberbürgermeister Marcus König und die Stadträtinnen und Stadträte der Stadt Nürnberg

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
Sehr geehrte Stadträtinnen und Stadträte,

wir, vom Nürnberger Klimazirkus, waren vom 22.10.2021 bis zum 02.11.2021 im Stadtteil Sankt Leonhard zu Gast. Unser Ziel ist es, mit Bürgerinnen in Kontakt zu treten, mit ihnen über Klimaschutz zu sprechen und diesen so lokal voranzubringen. Dabei konnten wir diesen Teil der Stadt mit seinen Einwohnerinnen hautnah kennenlernen.

Wir sind uns sicher, die den Stadtteil St. Leonhard aus städtebaulicher und sozialer Sicht prägenden Faktoren sind Ihnen bestens bekannt:

2. Station: Leonhardplatz (St. Leonhard)

Klimazirkus Nürnberg
St. Leonhard

Weil wir mittlerweile ganz gut wissen, dass wir selbst aktiv werden müssen, wenn wir wollen, dass sich etwas verändert, haben wir unseren zweiten Klimazirkus am 22.10. auf dem Leonhardsplatz aufgebaut. Wir wollten die Klimakrise weiter in die Stadtteile tragen, sie thematisieren und mit Menschen ins Gespräch kommen, erfahren, was den Bewohner*innen von St. Leonhard wichtig ist und was dringend anders werden soll. Um Nürnberg bis 2030 klimaneutral zu machen, ist es vor allem wichtig, die Stadt über den Hauptmarkt hinauszudenken und Stadtteile wie St. Leonhard, die offiziell als sozial angespannt gelten, näher zu betrachten.

1. Station: Prateranlage (Kleinweidenmühle)

Der 3. September 2021 war für uns alle in besonderer Tag. Vor genau 365 Tagen startete das Klimacamp Nürnberg und wird als längste Demonstration der Stadt in die Geschichte eingehen. Doch irgendwie war das auch ein mulmiges Gefühl für uns . Es fühlte sich an, als hätten wir ein Jahr demonstriert und so gar nichts von unseren Zielen wurde erreicht.

Ist etwa die Innenstadt Autofrei?
Oder gab es einen Stopp des Ausbau des Frankenschnellwegs?
Wurden etwa 20 % der Parkplätze in Begegnungsplätze umgewandelt?